Was ist «Klarsicht»?

 

Kurz nach dem Start von «www.klar-sicht.net» durften wir positive Reaktionen und Feedbacks entgegen nehmen. Teilen des Links zur Seite, Anmeldungen auf unserem Youtube-Kanal und zum Newsletter der Webseite. Danke!

 

Gewisse Fragen wurden sehr oft gestellt und diese sollen nun hier für alle Interessierten beantworten werden.

 

Warum braucht es dieses Portal/diese Webseite?
Ergänzend dazu – es ist uns ein Anliegen das ganzheitliche Denken zu fördern und verschiedene Perspektiven einzubeziehen. Nicht nur die rein wirtschaftliche, oekonomische Wachstumstheorie, die keine Zukunft hat, sondern auch «alternative» Lösungen. Es ist nicht die Absicht zu werten, zu ver- oder beurteilen, sondern den Verbraucher zum Nachdenken anzuregen und ihm Argumente zur Entscheidung und zum selbstverantwortlichen Handeln anzubieten.

 

Glaubt ihr wirklich, damit Geld verdienen zu können?
Nein, das ist auch nicht das Ziel! Wir möchten aber kostendeckend arbeiten können und setzen auf das Solidaritätsprinzip. Über die Webseite möchten wir eine Basis an Informationen für alle Menschen anbieten. Wir zählen darauf, dass Verbraucher, denen es finanziell möglich ist, einen kleinen Unterstützungsbeitrag leisten, damit dies möglich ist. Abonnenten und Gönner werden wir dafür Zusatzdienstleistungen anbieten.

 

Warum der Name «Klarsicht» und was hat dieses Blumenherz mit dem Inhalt zu tun?
Beides waren intuitive Ideen beim Aufbau der Seite – der Grundgedanke ist wie erwähnt, das ganzheitliche Denken. Das ganzheitliche Denken basiert darauf:
«Man sieht nur mit dem Herzen gut. Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar.» Antoine de Saint-Exupéry (Der Kleine Prinz)

 

Wird das Ganze nicht etwas zu abgedreht/esoterisch?
Sicher nicht! Anerkannte Wissenschafter und Experten publizieren seit Jahren fundierte Studien und Erkenntnisse, die der noch geltenden Meinung widersprechen. Im Moment ist die Lage noch so: «Was nicht sein darf, kann nicht sein...» Und so haben diesen Wissenschafter nur die Möglichkeit über Bücher ihr Wissen publik zu machen – und das ist eine kostenaufwändige Angelegenheit. Klarsicht wird unter anderem diese Erkenntnisse zusammenfassen und auf die Publikationen aufmerksam machen.

 

12.3.2017/est

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0